Die Corona-Pandemie stellt Stiftungen vor große Herausforderungen: während operative Tätigkeiten stark eingeschränkt und mituntergänzlich eingestellt werden müssen, sind Organisationen in einer ohnehin seit langer Zeit andauernden Niedrigzinsphase gezwungen, dem wirtschaftlichen Schaden und dessen Auswirkungen auf den gemeinnützigen Sektor ins Auge sehen.

Um Stiftungen in dieser herausfordernden Zeit eine Orientierung zu bieten, entstand im Rahmen der vom Bundesverband Deutscher Stiftungen, dem Deutschen Stiftungszentrum, der Deutschen Stiftungsakademie, der Stiftung WHU, Stiftung&Sponsoring sowie StifterTV ins Leben gerufenen Initiative „Stiftungsarbeit in Corona-Zeiten“ eine Interviewreihe mit Akteuren aus dem Stiftungswesen.

Expertinnen und Experten aus dem Stiftungssektor berichteten darin über die aktuelle Lage und neue Herausforderungen, gaben konkrete Ratschläge und boten nicht nur digitale Lösungsvorschläge für die Stiftungsarbeit in Corona-Zeiten.

Unter den Interviewten sind auch Referierende der Deutschen Stiftungsakademie, welche die komplexen Fragestellungen, die sich durch den Krisenmodus ergeben, aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchteten.